Du riechst nach Sex- about Amine und Doni

Ich hab mich lange nicht gemeldet, nicht weil es nichts zu erzählen gegeben hätte, eher umgekehrt. Ich habe echt angefangen den Blog hier zu vermissen, also musste ich einfach wieder einmal etwas schreiben, um mir zumindest die letzte abgefuckten Dinge von der Seele zu reden.

Keine Ahnung wieso, aber irgendwie hab ich das Bedürfnis die Vorkommnisse in meinem Leben anderen mitzuteilen...wieso auch immer, sowas soll es ja geben.


Aber fangen wir an.......erinnert ihr euch an Amine, den abgefuckten Typen, mit dem ich eine abgefuckte Beziehung angefangen habe?
Ich hab ihn betrogen.

Ja, dieses Spiel können auch zwei spielen, mein lieber herr Kontrollfreak-Fremdgeher. Man muss ja sagen, dass unsere Beziehung sowieso Dreck ist.
Wir stellen uns als Paar vor und verbieten uns gegenseitig mit anderen Menschen zu schlafen während wir beide versuchen den jeweilig anderen, genau damit, eifersüchtig zu machen.

Anfangs fand ich dieses Spielchen ja toll, aber langsam komme ich mir vor wie ein streitendes Ehepaar. Gerade weil wir sind wie wir sind, langweilen uns Personen um so schneller, je interessanter wir sie anfangs fanden. Anders ausgedrückt, wir interessieren uns einen Dreck für einander, wollen aber nicht unsere Besitzansprüche aufgeben. Abgefuckt ich weiss. Wir leben unser Leben wie zu vor und tun worauf immer wir gerade Lust haben, der einzige unterschied ist, dass wir uns dann abends streiten, grandios. Notiz an mich selbst:

Beziehungen mit abgefuckten Menschen sind nicht besser als welche mit normalen.


Aber hey, vergessen wir Amine erstmal für eine Weile und reden statt dessen über Doni.

Doni ist Luzerner, wohnt über zwei Stunden weit weg, kennt mich aus dem Internet, denkt ich sei zwei Jahre älter als ich in Wirklichkeit bin, hat einen Nachnamen den ich nicht aussprechen kann und ist noch Jungfrau....bzw. war.


Doni ist echt okey, ich mag Doni. Er ist rein optisch eigentlich genau mein Typ, riecht gut und ist so lieb, dass es regelrecht entwaffnend wirkt.

Unser erstes Treffen fand letzten Dienstag statt. Er hat mir geholfen Umfragebögen an fremde Menschen verteilen zu gehen. Nichts was man gerne alleine macht. Wäre ich er gewesen, hätte ich die lange Fahr für so etwas bestimmt nicht auf mich genommen. Aber wenn ich ich glauben kann hat er wohl nicht so viel mit Mädchen am Hut....in Zwischenzeit glaube ich ihm wirklich, verdammt der Typ ist so scheiss ehrlich, was soll ich da noch tun, ausser ihn zu knuddeln?

Zu dem Zeitpunkt habe ich ihm aber noch nicht geglaubt. Erstens schien es mir unmöglich, das jemand, der so gut aussieht noch nie was am laufen hatte und zweitens war er klar auf flirttrip.
Sein Verhalten war eindeutig nicht das eines Jungen, der zu schüchtern ist um auf Mädchen zu zugehen.

Nach einigen verteilten Umfragebögen später, mehreren Ausgaben für mich seinerseits und einer menge Körperkontakt haben wir irgendwie beschlossen zu einem Kaufhaus zu fahren. Keine Ahnung, wieso wir das getan haben, dort sind wir jedenfalls im Kinobereich gelandet...ohne uns einen Film anzusehen. Wir wollten nur endlich sitzen.

Dort gab es dann...nun ja, noch mehr Körperkontakt. Mir war klar auf was es herauslaufen würde...natürlich. Nach etwa 15 Minuten Mutsammeln hat er es dann doch geschafft mich irgendwie zu küssen.....eigentlich nichts besonderes, wenn man davon absieht, dass wir uns kaum kannten und es sein erster Kuss war.


Schwer zu glauben, ein Typ, der nicht schlecht aussieht, freundlich ist und flirten kann, ist mit 18 noch ungeküsst und begegnet mir, einem Mädchen, das er kaum kennt und ändert das mal eben so? Entweder der Typ hatte es wirklich nötig, ich schafte es einfach nicht männliche Freunde zu finden ohne nicht vorher was mit ihnen am laufen gehabt zu haben oder er log mich an.

Ich ging, trotz seiner doch eher ungeschickten Versuchen mir seine Zunge in den Mund zu schieben...in dem Eingangsbereich eines Kinos, (!) immer noch von letzerem aus.

Doni ist schlussendlich sogar bis zu mir nach hause gefahren, also noch eine Stunde länger Fahrzeit auf die zwei Stunden, niedlich. Das war schon eher etwas, das eine Jungfrau tun würde....anschliessend am Bahnhof rumzumachen wohl eher nicht. Darin hat es dann geendet.


Mein zweites Treffen mit Doni war gestern. Ich bin zu ihm nach Luzern gefahren um ihn zuhause zu besuchen. Ziemlich logisch was der Zweck der Sache war. Ich gebe zu, danach glaubte ich ihm vorbehaltslos, das es sein erstes mal war. Aber hey, es war witzig. Irgendwie richtig niedlich. Ich hatte selten zuvor so viel gelacht während ich Sex hatte.

Von Amine war ich mir anderes gewöhnt. Harter, besitzergreifender, rücksichtsloser Sex. Wie alles war auch das nur ein Machtspiel, ein höchst erotisches vielleicht, das mich immer wieder umwirft, aber danach in ich immer noch sauer auf ihn. Bei Doni.....es war befreiend. Ich fühlte mich unbeschwert wie seit langem nicht mehr, so als wären ständige, dumpfe Kopfschmerzen plötzlich weg.

Ich hatte mich über mich selbst gewundert, wieso ich nicht versuchte diesen grosszügigen, leichtgläubigen und beeinflussbaren Jungen auszubeuten. Er war nicht der Typ Mensch mit dem ich normalerweise länger befreundet wäre, er war ein typisches Ppfer, dem ich solange schöne Augen machte, bis ich genug Geschenke und Loyalität hatte um ihn fallen lassen zu können.

Ich habe mich wirklich gewundert bis mir eines klar wurde: Doni war weder mein Freund noch war er jemand den ich finanziell ausnehmen wollte, er war schlicht und einfach meine verdammte Kopfschmerztablette.

Schlussendlich hab ich ihm aber trotzdem noch seine Kopfhörer geklaut...wobei eher absichtlich "vergessen". Er bekommt sie wider wenn wir uns das nächste mal sehen. Irgendwie musste ich ja sicher stellen, dass meine Kopfschmerztablette nicht auf dumme Gedanken kommt. Ausserdem waren meine Kopfhörer eh gerade kaputt.

Aus Spass habe ich mich mit "bis in 3 Jahren" verabschiedet, eine Anspielung auf einen One-night-stand. Süss, er meinte dass er mich auf jedenfall vorher wieder sehen will, ihn solche aussagen ":<" machen und ich ihn spätestens nächsten Monat wider am Hals habe. Solange der Typ nicht allzu emotional und anhänglich wird ist er wirklich perfekt.


Zuhause hätte ich aber direkt wieder eine Dosis von meinem neuen Aspirin gebrauchen können. "Du riechst ach Sex." Tolle Aussage nicht? Kann auch nur von meinem Freund kommen. Ach stimmt, ich bin ja in einer Beziehung, ganz vergessen.

Ich habe sogar mit Doni geschlafen ohne dabei daran zu denken, wie ich Amine damit eifersüchtig machen kann, der Junge ist wirklich perfekt.

"Wie riecht den Sex?" antworte ich schnippisch und laufe durch die Wohnung zu meinem Bett. "Nach Herrenparfum." Ich ziehe mich aus, "Und daraus schlussfolgerst du, dass ich Sex hatte." Amine lacht trocken, "Nein, aber ich sehe es dir an. Vergiss nicht, dass du und ich gleich sind, Schatz." Das Schatz tönt aus seinem Mund wie eine Drohung, innerlich zuckte ich mit den Schultern, dagegen war ich immun.

"Ich wäre mir da nicht so sicher...." murmle ich. Das war gelogen, wir waren gleich und das wusste ich. Normalerweise war ich stolz drauf heute überlegte ich, ob ich wohl glücklicher sein könnte wenn ich normaler wäre.

Ich zucke innerlich wieder mit den Schultern, ich hallte nichts von was-wäre-wenn-Theorien. Ausserdem war ich glücklich, was sollte ich mich von einem momentanen Tief und einem Kurzen hoch in Grübellaune bringen lassen? Anderen Menschen ging es bestimmt öfters dreckig als mir. Mein Lebensstil war toll, Amine gehörte mir und Doni tat es vorübergehen in kleinerem Ausmass auch. Ich gestand im ein kleines bisschen Freiheit ein. Nur so würde er weiterhin wirksam meine Kopfschmerzen bekämpfen können und wie gesagt, ich mochte Doni, seltsamer weise.


Ein drittes und letztes Mal zuckte ich innerlich mit den Schultern. "Wie wär es wenn du dich aus meiner Wohnung scheren würdest, Schatz? Wie du doch selbst geschlussfolgert hat, bin ich mit Sex für heute bestens versorgt und würde jetzt gerne schlafen. Nur weil ich nie abschliesse heisst das nicht, dass du hier ein und ausgehen kannst wie du willst."

Ich hatte mi meinen Schlabberpulli angezogen, den ich oft zum schlafen trug und starrte Amine an. Seine Augen funkelten, er war wütend. Sollte er doch. Er würde mich nicht schlagen und selbst wenn, das wäre nur ein Sieg für mich.

Ein Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus. Nachdem ich den Tag durch den Kopf gelüftet hatte, war ich schon wieder mehr in Stimmung, mich auf Machtspielchen einzulassen. Das war eindeutig ein guter Tag.


Ich erwatete, das Amine etwas wie "Ich bin dein Freund, also habe ich sehr wohl das recht dazu" sagte, aber er lies es bleiben, statt dessen drehte er sich um und ging, einfach so.

Diese mal zuckte ich wirklich mit den Schultern, auch gut. In der Nacht träumte ich von Doni, vermutlich würde Amine mir die ganze abgefuckte scheisse mit noch abgefuckterer Scheisse zurückzahlen, aber aktuell interessierte ich das wirklich nicht. Ich freute mich sogar darauf.

Wenn ich nur ab und zu raus aus dem Szenario kam, flammte meine Spiellust wieder auf. Ich wusste nicht wie lange das anhalten würde un trotz eines Schulternzuckens, fragte ich mich doch ganz ganz schwach wie es wohl wäre einfach einmal ein Leben ohne dieses Theater zu haben.

Scheisse. Gab ich mir selbst zur Antwort. Ich brauchte diese Kopfschmerzen zwischendurch nun einmal um richtig euphorisch werde zu können. Doni war gut, aber er war vorübergehender als Amine.


Wäre es anders müsste ich mehr als nur eine Sache in frage stellen.

1.3.15 23:39

Letzte Einträge: nationalfeiertag

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen